Mungbohnen & Reis mit Rote Bete 1

Mungbohnen & Reis mit Rote Bete

Fast wie Nussbutter

Je nachdem wie lange man sie kocht, schmeckt die Paste, die durch die Auflösung der festen Form des Reises und der Bohnen entsteht, ähnlich wie Nussbutter.​ Dann ist es für die Verdauung auch nahezu irrelevant, ob es sich um Vollkorn oder weißen Reis handelt.

Wo ich jetzt gerade den Artikel schreibe, freue ich mich wahrlich demächst das Gericht wieder zu kochen.

Rezept downloaden

Zubereitung

Zutaten: 

  • 1/2 Portion ungeschälte Mungbohnen 
  • 1/2 Portion Vollkornreis
  • 1/2 TL Senfkörner
  • 1/2 TL Kurkuma oder Curry
  • 1 – 2 Rote Beete
  • 1 EL Löffel Ghee oder  anderes hocherhitzbares Fett 
  • Salz & Pfeffer

Utensilien: 

  • Mittlerer Topf

Zubereitung:

  1. Erhitze einen Esslöffel Ghee oder anderes hoch erhitzbares Fett in einen mittelgroßen Topf. Schwitze einen halben Teelöffel Senfkörner auf mittlerer Temperatur darin an. Schneide parallel dazu die Rote Bete in längliche Scheiben. Je dünner sie sind, desto weicher werden sie beim Kochen. 
  2. Füge das Kurkuma oder Curry, einen halben Teelöffel Salz, die klein geschnittene Rote Bete, den Reis und die Mungbohnen hinzu, wenn die Senfkörner anfangen zu springen. Brate den Topfinhalt unter ständigem Rühren für 5 Minuten an.  
  3. Füge anschließend das 2 1/2 fache Volumen des Reises und der Mungbohnen heißen Wassers hinzu. Die Rote Beete kann ruhig die gesamte Zeit mitkochen, sodass sie schön weich wird. Wenn Du anderes Gemüse hinzugeben magst, beachte bitte die Garzeit, sodass es zum Ende der Kochzeit den gewünschten Weichegrad hat. 
  4. Schließe den Topf mit einem Deckel und lasse es auf niedrigster Temperatur köcheln, bis der Reis und die Mungbohnen sich zu einer cremigen Paste vermischen. Die Kochzeit beträgt etwa 60 Minuten. Rühre zum Ende ab und zu den Inhalt um, sodass er nicht am Boden festbackt. Gib bei Bedarf etwas Wasser hinzu, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Würze das Gericht nach Deinem Geschmack mit Salz und Pfeffer.

Weitere Infos

Pro-Tips: 

  • Reibe jede Menge frischen Ingwer über das fertige Gericht und mische ihn unter. Der Ingwer gibt dem ganzen einen erfrischenden Kick und unterstütz die Verdauung.
  • Gib nach Geschmack Joghurt hinzu, dann brauchst Du nicht so lange warten, bis das Gericht auf ein essbares Niveau abgekühlt ist und es schmeckt einfach wahnsinnig gut.

Zubereitungsvariationen: 

  • Wenn Du magst, varriere nach Lust und Laune mit dem Gemüse. Aus eigener Erfahrung schmecken Möhren und Kohlrabi ebenso sehr gut Mischung. Je nach Garzeit des Gemüses, reicht es aus, wenn Du es einige Zeit nach Beginn des Kochvorgangs hinzufügst.